Meer Wissen

Wissen ist Macht und nichts wissen macht nichts?

Letzteres scheint das Motto unserer Regierung zu sein, weil Unwissende leichter manipulierbar, regierbar und unbemerkt auszubeuten sind. Zivilisation, Demokratie und Freiheit bedeuten nicht, zu konsumieren bis der Arzt kommt, wie es uns der Leitzins nahe Null glauben machen will. Sachverhalte werden nicht mehr hinterfragt, eine wirtschaftlich unabhängige Forschung existiert nur noch im Geheimen. Statt Geld in Schulen und Universitäten zu investieren, wird es an der Börse zugunsten der Banken „verhandelt“, aus dem Nichts erschaffen oder mit Waffen und Menschenleben in die Luft gesprengt.

Leicht regierbar sind Unwissende, unmündig, offen, Befehle zu empfangen und gedankenlos auszuführen, gehorchen, ohne zu hinterfragen. Daher funktioniert die einengende Gesetzgebung mit einem umfangreichen Strafenkatalog, welcher versucht, alles bis ins Kleinste zu regeln. Denkende Menschen verwehren sich der Versklavung, wünschen Gleichberechtigung, wollen Entscheidungen treffen, Verantwortung tragen, hinterfragen alles und fordern ihre Freiheit. So ist das Grundgesetz in der für den Staat unbequemen Gebotsform gehalten, welche den Menschen die Entscheidung belässt.

Wer kein Wissen über die Vergangenheit hat, bemerkt nicht, wenn sich die Geschichte wiederholt. Wer die Grundrechte nicht kennt, dem fällt nicht auf, wenn sie verletzt werden und schränkt auch die anderer ein. Wer nicht weiss, dass das Grundgesetz das oberste Gesetz in Deutschland ist, kann sich zum Schutz nicht darauf berufen und lässt sich Angst machen, erpressen, unter Druck setzen und kaufen.

Für Wissende sind die Grundrechte nicht verhandelbar oder gegen Konsumgüter zu tauschen und das Grundgesetz als Abwehrrecht gegen staatliche Willkür gibt Gelassenheit und nimmt die Angst.

Wissen ist die Macht zur Freiheit.

Letzte Aktualisierung: 5. Maerz 2015