Presse

Kondolenztelegramm an die Kanzlerin
“Die Geiselnahme und Ermordung von Kindern und Jugendlichen ist an Grausamkeit nicht zu überbieten.” Aus dem Kondolenztelegramm, Ermordung von 140 Menschen, davon 125 Kinder durch die Taliban in Peshawar/Pakistan (entnommen NEZ 17.12.2014 Nr. 294).
Ich denke, liebe Frau Merkel, Sie müssten Ihr Weltbild wieder etwas geraderücken. Es ist schrecklich, was die Taliban dort anrichteten, keine Frage. Der Grund: “Wir wollen, dass sie den Schmerz fühlen, den wir fühlen.”, weil die Familien der Taliban ebenso angegriffen werden. Es ist sicher nicht akzeptabel, weil Gewalt immer nur wieder Gewalt hervorruft. Aber es ist menschlich, verständlich und mitnichten terroristisch. Waffen sind nun einmal zum Töten und auch ein Bürgerkrieg ist letztlich nur ein Krieg mit all’ seinen Menschenrechtsverletzungen.
Um ein Vielfaches grausamer, ist das grundlose Morden durch die Profitgier der deutschen Regierung und Wirtschaft. Der Taliban hat den Finger am Abzug, aber die mit Steuergeldern subventionierte und schöngeredete Rüstungsindustrie, welche mit dem Leid der Menschen Milliarden verdient, tötet genauso. Deutschland ist drittgrösster Waffenexporteur der Welt und bei Kleinkaliberwaffen führend, falls Sie das schon vergessen haben sollten.
Hauptsache die Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie sind gesichert, als “Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.” (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 1 Absatz 2 Auszug)?
Das, Frau Merkel, ist an Grausamkeit wirklich nicht mehr zu überbieten.